avia Steingass Mineralöle GmbH
News
1
AKTUELLER HEIZÖLMARKT
20.10.2017 13:06
Heizölpreise geben weiter leicht nach

19.10.2017 11:16
Heizölpreise geben nach - Anstieg abgewendet

18.10.2017 12:01
Risiken eingepreist - Ölpreis seitwärts

17.10.2017 12:29
Bald Billig-Heizöl durch Elektro-Autos?

16.10.2017 12:34
OPEC-Öl bald knapper als gewollt?


[powered by Heizoel24]
NEWS
20.10.2017 13:06
Heizölpreise geben weiter leicht nach

Die Heizölpreise geben am Freitag weiter leicht nach und erreichen den tiefsten Stand seit einer Woche. Ein – wenn auch kleines - Tagespreisminus von 0,2 Cent bzw. Rappen je Liter sorgt dafür, dass sich die fallende Tendenz festigt. Auch eine Wiederaufnahme des Abwärtstrends, der Anfang Oktober nachhaltig fallende Preise versprach, scheint wieder möglich.

Die Ölpreise an der Londoner Börse bleiben am Freitagvormittag weiter unter Druck. Wenig neue Meldung sind aktuell gute Meldungen. Um die Preistreiber der Woche „Iran“ und „Irak“ ist es still geworden und die Risikoprämie baut sich langsam ab. Leichtes US-Öl (WTI) könnte mit aktuell 50,50 Dollar je Barrel kurzfristig den Versuch starten, die 50-Dollar-Marke zu testen. Gasöl (Börsenwert für Heizöl und Diesel) ist mit 524 Dollar je Tonne noch recht weit von der psychologischen 500er-Unterstützung entfernt und europäisches Nordseeöl (Brent) befindet sich mit 56,80 Dollar je Barrel im Niemandsland zwischen 50 und 60 Dollar. Euro und Franken halten sich weiterhin stabil gegenüber dem US-Dollar und das Wechselkursverhältnis sendet somit ein neutrales Bild an die Heizölpreisentwicklung im Inland.

Für die kommende Woche ist zunächst ein unaufgeregter Handel ohne große Ölpreisschwankungen zu erwarten. Bei einer weiteren Beruhigung der Nachrichtenlage könnten Gewinnmitnahmen, bzw. die Auspreisung der Risikoprämie neue Abwärtsspielräume offenbaren. Bei einer erneuten Verschärfung der geopolitischen Sicherheitslage droht dagegen ein kurzfristiger Ölpreisanstieg. In der mittel- bis langfristigen Tendenz ist das Marktbild derzeit gespalten. Während der mordamerikanische Markt mit Rohölpreisen, die ca. sechs Dollar unter den Europäischen liegen und einer vorherrschenden Contango-Konstellation leicht sinkende Preise signalisiert, ist es in Europa andersherum. Hier befinden sich die Terminkontrakte in einer sog. Backwordation-Konstellation und lassen eine leichte Unterversorgung des Marktes erkennen. Öl zur sofortigen Lieferung ist in Europa teurer als für spätere Liefermonate. Selbiges gilt für Gasöl. In den USA liegt die Terminmarktkurve der monatlichen Ölkontrakte steigend, je weiter es in die Zukunft geht, was u.a. mit Lagerkosten zu begründen ist. Am kurzen Ende drückt das physische Angebot, trotz bereits deutlich gesunkener Lagerbestände, beharrlich auf den Preis.

Abseits des Börsengeschehens präsentiert sich der heimische Heizölmarkt mit einem typischen Oktober. Angesichts des aktuellen Preisniveaus, durchaus sehr moderat ist, aber nicht als billig empfunden wird, ordert das Gros der Verbraucher den Brennstoff bedarfsgerecht. Wo der Tank in kürze leer ist, wird bestellt - wo nicht, da nicht. Vorratskäufe, weil Heizöl gerade besonders billig wäre oder deutlich teurer zu werden droht, sind Fehlanzeige. - ok

Börsendaten:
  Freitag 20.10.2017 - 13:06 Uhr Schluss Vortag 19.10.2017 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
56,84 $
pro Barrel
57,30 $
pro Barrel
-0,80%
Gasöl 525,50 $
pro Tonne
526,75 $
pro Tonne
-0,24%
Euro/Dollar 1,1807 $ 1,1846 $ -0,33%
(etwas schwächer)
USD/CHF 0,9821 CHF 0,9761 CHF +0,61%
(etwas fester)
Deutschland 55,74 € 55,98 € -0,43%
Österreich 67,23 € 67,92 € -1,02%
Schweiz 79,06 CHF 79,62 CHF -0,71%
4-Wochen-Prognose
Rohöl fallend
Heizöl fallend
alle Angaben ohne Gewähr



STEINGASS NEWS
HOME | AKTUELL | ÜBER UNS | PRODUKTE | SERVICE | KONTAKT | SITEMAP